Nachhaltigkeit

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, die im Jahr 2015 von allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, ist ein gemeinsames Konzept für mehr Nachhaltigkeit auf der ganzen Welt. Ihr Kernstück sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs), die einen dringenden Aufruf zum Handeln aller Länder - Industrie- und Entwicklungsländer - im Rahmen einer globalen Partnerschaft darstellen.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Nachhaltigkeit in unsere Innovationsprozesse zu integrieren und leisten schon heute zu einigen wichtigen SDGs einen wertvollen Beitrag.

SDG 2: Kein Hunger

Durch die Ausrüstung von Lebensmittelverpackungen mit unseren nachhaltigen Hygienebeschichtungen können wir die Haltbarkeit von verderblichen Lebensmitteln verlängern. Zudem schützt die antimikrobielle Ausrüstung vor Kontaminationen z.B. beim Export von Lebensmitteln. Somit kann die Verschwendung von Lebensmitteln verringert und die Ernährungssicherheit erhöht werden.

SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen

Mit unseren einzigartigen nachhaltigen Hygienebeschichtungen schließen wir die Hygienelücke zwischen einzelnen Desinfektionszyklen und erzeugen permanent antimikrobielle Oberflächen, ohne dabei giftige Wirkstoffe einzusetzen. Durch die daraus resultierende Unterbrechung von Infektionsketten leisten wir heute in vielen Bereichen unserer Gesellschaft einen Beitrag zu mehr Gesundheit und Sicherheit

SDG 6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass wir mit unseren Hygienebeschichtungen Wasser nachhaltig desinfizieren können. Wir werden unsere Wasseraufbereitungstechnologie zukünftig auch weniger entwickelten Regionen zugänglich machen. 

SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur

Im Auftrag der Europäische Kommission erfasste die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) im Jahr 2009 die Herstellungs- und Einfuhrmengen aller gemeldeten Biozidwirkstoffe (in der Regel umweltschädliche Stoffe). Insgesamt wurden fast 400.000 Tonnen an Biozidwirkstoffen allein in der Europäischen Union hergestellt oder in diese eingeführt. Die mengenmäßig größten Hauptgruppen von Bioziden (ca. die Hälfte aller Biozidwirkstoffe) sind Desinfektionsmittel und Algenbekämpfungsmittel, die die Umwelt schädigen. [1]

Unsere biozidfreien nachhaltigen Hygienebeschichtungen ermöglichen es, in verschiedensten Industrieanwendungen umweltschädliche antimikrobielle Wirkstoffe zu substituieren. Somit leisten wir in der Industrie einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein entlang der Wertschöpfungskette. 

 

SDG 12: Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Neben der Substitution von bioziden Wirkstoffen (in der Regel umweltschädliche Stoffe) in der Industrie kann durch unsere nachhaltigen Hygienebeschichtungen auch der Konsum an schädlichen Desinfektionsmitteln deutlich verringert werden. Denn unsere nachhaltigen Hygienebeschichtungen wirken nach einmaliger Anwendung bis zu 365 Tage und mehr (je nach Flächenabnutzung) hoch effizient antimikrobiell. Dies führt zum einen zu einer signifikanten Kosteneinsparung und zum andern zu einer umfangreichen Reduktion beim Einsatz von giftigen Bioziden (in der Regel umweltschädliche Stoffe) in der Umwelt.

SDG 15: Leben an Land

Biozidwirkstoffe sind dazu bestimmt, sogenannte Schadorganismen zu vertreiben oder abzutöten. Jedoch wirken sich diese in der Regel giftigen Wirkstoffe auch auf sogenannte Nicht-Zielorganismen aus. Somit besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass biozide Wirkstoffe eine ungewollte Wirkung in der Umwelt und beim Menschen entfalten. [1] Aufgrund unterschiedlichster Anwendungsbereiche kommt es zu direkten und indirekten Einträgen von Biozidprodukten oder ihren Abbauprodukten in die Umwelt. [1] Mittels der Substitution von Biozidprodukten durch unsere nachhaltigen Hygienebeschichtungen, wird die Aufnahme von schädlichen Bioziden in die Umwelt vermieden.